Krankenhausführer Sachsen

Malteser Krankenhaus St. Johannes - Kamenz

Malteser Krankenhaus St. Johannes

Nebelschützer Straße 40
01917 Kamenz

Telefon: +49 (0) 35787 860
Internet: http://www.malteser-krankenhaus-stjohannes.de/

Malteser Krankenhaus St. Johannes - Kamenz

Das Malteser Krankenhaus St. Johannes ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung. Seit seiner Gründung im Jahre 2000 gehört es zur Malteser Sachsen-Brandenburg gemeinnützige GmbH mit Sitz in Kamenz, die ein weiteres Krankenhaus in Görlitz und Altenhilfeeinrichtungen in Kamenz, Bautzen, Leipzig, Cottbus, Wittichenau sowie einen ambulanten Pflegedienst in Räckelwitz unterhält. 330 Mitarbeiter betreuen jährlich über 7.700 Patienten stationär und rund 14.600 Patienten ambulant. Die 170 Planbetten sind auf folgende Fachbereiche aufgeteilt:  Chirurgie, Innere Medizin, Anästhesie/ Interdisziplinäre Intensivtherapie, Gynäkologie und Geburtshilfe.
Zu den besonderen Leistungsangeboten gehören die Vermittlung von Raucherentwöhnungsprogrammen und das Gesundheitstraining im Rahmen des Programms "Malteser Medizin Plus".

Geschichte

Am 1. August 2000 wurde das neue Krankenhaus der Kreisstadt Kamenz zur medizinischen und pflegerischen Versorgung der Region in Betrieb genommen. Mit dem Beginn der Geschichte des Malteser Krankenhauses in Kamenz endete zugleich die Geschichte zweier anderer Krankenhäuser, die über lange Jahre prägend und unverzichtbar für die Gesundheitslandschaft des Altkreises Kamenz gewesen waren: Das Malteserstift Räckelwitz und das Kreiskrankenhaus Kamenz.
Die Geschichte der Malteser in Sachsen beginnt mit der Schenkung des Gutes in Räckelwitz durch Gräfin Monika Stolberg-Stolberg im Jahr 1900. Gräfin Monika verfügte bei ihrem Eintritt in einen belgischen Orden, dass die Malteser das Gut als Stätte zur Heilung von Kranken nutzen sollten. 1903 übernahmen die  Borromäerinnen die Pflege der Kranken, die 1938 von den Vorsehungsschwestern abgelöst wurden. In den Nachkriegsjahren übernahm die Caritas die  Trägerschaft des Krankenhauses und entwickelte es trotz der schwierigen Bedingungen in der damaligen DDR weiter.

Bereits 1990 übernahm der Malteserorden selbst die Trägerschaft des Krankenhauses. Da das Landratsamt Kamenz für das damalige Kreiskrankenhaus Kamenz einen neuen Träger suchte, vereinbarte man die Übernahme des Kreiskrankenhauses Kamenz in die Trägerschaft des Malteserordens. Da beide älteren Häuser dem Standard der Krankenversorgung auch durch Umbauten nicht entsprochen hätten, wurde in Abstimmung mit dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales beschlossen, einen Komplettneubau zu errichten. Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit konnte das Malteser Krankenhaus St. Johannes am 1. August 2000 eröffnet werden. Die beiden kleineren Häuser werden nun in diesem Neubau vereinigt, die alten Standorte wurden geschlossen.

Kontakt | Impressum